Um die Natur zu lieben, muss man sie kennen

 

Um die Natur zu lieben, muss man sie kennen

Das Projekt OeNic in Nicaragua verbindet Umweltbildung, Artenschutz und Ökotourismus

13.02.2021

Nicaragua

Hauptstadt: Managua
Sprachen: Neben der Amtssprache Spanisch werden Miskito, Cumu, Rama und Kreolisch (Nicaraguanisches Englisch) gesprochen

Schon gewusst?

Traducción

¿Quieres leer este artículo en español? Haz clic aquí

Nicaragua ist ein Land mit einer außergewöhnlichen Biodiversität und 68 verschiedenen Ökosystemen.1 Die Umwelt und der Schutz der Biodiversität sind Herzensthemen von Gaby Paredes, die in der nicaraguanischen Stadt León in der Nähe des pazifischen Ozeans lebt.

Dort hat sie Tourismus an der Universidad Nacional Autónoma de Nicaragua (UNAN) studiert, ist seit vielen Jahren in unterschiedlichen Initiativen im Bereich Umweltbildung, Natur und Tierschutz aktiv und hat letztes Jahr die Organisation OeNic gegründet. Das Projekt verbindet Umweltbildung und nachhaltigen Tourismus. In diesem Interview erzählt sie von den Zielen ihrer Initiative, konkreten Aktionen, ihrer Vision, aber auch von Herausforderungen welche die letzte Zeit insbesondere für den Tourismus gebracht hat. Ihre Antworten auf unsere Fragen haben wir als Text oder Ton aufbereitet. Wir laden euch ein, mehr über verschiedene Aspekte von Gabys Arbeit und der aktuellen Situation in Nicaragua zu erfahren.

Im Gespräch mit Gaby Paredes

Was ist OeNic?

OeNic verbindet Tourismus und Umweltbildung. Auf der einen Seite ist OeNic ein Reiseveranstalter. Wir organisieren Ausflüge für Touristen zu Sehenswürdigkeiten wie den Vulkanen, für die Nicaragua sehr bekannt ist, und planen besondere Aktivitäten wie Volcano Boarding oder Camping. Außerdem verkaufen wir Reisepakete an Gruppen, die zum Beispiel die Isla de Ometepe oder San Juan del Sur besuchen wollen. Als drittes bieten wir Shuttle-Services an. Wir holen Personen vom Flughafen ab und bringen sie nach León, oder fahren sie von hier aus zum Flughafen. Und wir bieten auch Shuttles zwischen verschiedenen Städten an, zum Beispiel nach San Juan del Sur, Granada, oder Managua. Dieser Service richtet sich vor allem an Individualreisende.

Das Wichtigste an OeNic sind für mich aber die Umweltprojekte. In dem Bereich haben wir momentan zwei verschiedene Aktionen, ein Projekt mit Meeresschildkröten und ein Umweltbildungsprojekt für Kinder und Jugendliche. Dort organisieren wir Gesprächsrunden und arbeiten mit ungefähr 120 Jugendlichen. Beides findet in Salinas Grandes statt, was ungefähr 40 Minuten von León entfernt an der Pazifikküste liegt.

Wir haben die Projekte Anfang 2020 gestartet. In beiden Bereichen von OeNic arbeiten jeweils vier Personen. Davon werden jeweils zwei bezahlt, sie kommen direkt aus Salinas Grandes und sind für Logistik und Überwachung zuständig. Der Rest von uns ist aus León, und wir sind alle Freiwillige. Wir finanzieren uns aus eigenen Mitteln und durch Unterstützung von anderen Organisationen. Außerdem arbeiten wir in enger Kooperation mit anderen lokalen Initiativen, um möglichst viele Kinder und Jugendliche mit unserer Umweltbildung zu erreichen.”

Biodiversität in Nicaragua

Durch seine tropischen Regenwälder, die Tiefland-Ökosysteme und die langen Küsten sowohl in der Karibik als auch im Pazifik weist Nicaragua eine bedeutende Biodiversität auf. Vor allem in der Karibik ist der Kontinentalschelf sehr ausgeprägt. Dadurch ist der Reichtum an maritimen Spezies groß2 Die Artenvielfalt ist allerdings durch Abholzung, Umweltverschmutzung und Klimawandel vom Aussterben bedroht. Das betrifft rund eine Million Tier- und Pflanzenarten.3,4 Einige vom Aussterben bedrohte Lebewesen sind nur noch in Nicaragua zu finden. Dazu gehören unter anderem der Leopardfrosch und einige Salamanderarten. Insgesamt sind 42 der Tierarten, die in Nicaragua zuhause sind, vom Aussterben bedroht. Zu ihnen zählen die Lederschildkröte und die Echte Karettschildkröte.5 Weltweit gibt es inzwischen nur noch sieben Meeresschildkrötenarten.6 Da davon fast alle in Nicaragua zu finden sind, liegt hier ein besonders großes Potential für den Schutz dieser bedrohten Tiere. Die Eier der Meeresschildkröten gelten jedoch als Delikatesse und werden daher gesammelt und auf Märkten verkauft, obwohl das Washingtoner Artenschutzübereinkommen dies eigentlich verbietet.7,8
Schildkröte Nicaragua
Die Oliv-Bastardschildkröte

Das Meeresschildkrötenprojekt

In spanischer Originalsprache:

Deutsche Übersetzung: Von den sieben Meeresschildkrötenarten, die heute noch weltweit existieren, sind sechs in Nicaragua zu finden. Von diesen leben vier an der pazifischen Küste, und zwei weitere an der atlantischen Küste. Wir arbeiten mit den vier Schildkrötenarten, welche es hier in der Region um Salinas Grandes gibt. Das sind die Oliv-Bastardschildkröte, die Echte Karettschildkröte, die Lederschildkröte und die Schwarze Meeresschildkröte.

Für das Schildkröten-Projekt haben wir eine Brutstätte, die mit einem Netz bedeckt ist. Dabei handelt es sich um ein ganz besonderes Netz. Es sorgt dafür, dass die Brutstätte zu 50% im Schatten und zu 50% in der Sonne liegt. Das Netz wird genutzt, weil das Geschlecht von Reptilien, in diesem Fall der Meeresschildkröten, von der Außentemperatur bestimmt wird. Je höher die Temperatur ist, desto mehr Weibchen werden geboren. Wenn die Temperatur niedriger ist werden mehr Männchen geboren. Um für ein gleichmäßiges Verhältnis zu sorgen, ist die ungefähr sechzig Quadratmeter große Brutstätte mit dem Netz bedeckt. 

Die Eier müssen wir leider von den Hueveros  kaufen, welche die Schildkröteneier sammeln. Wir kaufen ihnen die Eier ab, damit sie nicht am Markt von León angeboten werden können, wie das normalerweise getan wird. Stattdessen bringen wir sie in die Brutstätte. Wie gesagt müssen wir die Eier den Hueveros abkaufen, da sie ihren Lebensunterhalt damit verdienen und  wir ihnen nicht einfach sagen können, dass sie damit bitte aufhören sollen. Daher versuchen wir uns auf die Umweltbildung der jungen Menschen zu konzentrieren. Die Meinung von Erwachsenen lässt sich nur schwer ändern, denn sie haben schon ihre Vorstellungen und Prinzipien. Junge Menschen können aber schon früh ein Bewusstsein für den Schutz der Schildkröten entwickeln. Sie sollen so lernen, dass es Alternativen für den Umgang mit den Tieren und ihren Eiern gibt.

Wer sind die Hueveros und Hueveras?

Das spanische Wort huevo bedeutet auf Deutsch Ei. Die Hueveros und Hueveras sammeln Schildkröteneier am Strand und verkaufen diese anschließend auf Märkten, da die Eier als Delikatesse gelten. Für viele von ihnen ist diese Aktivität ihre wichtigste Einkommensquelle.

Jede Schildkrötenart hat einen bestimmten Zeitraum in dem die Babyschildkröten geboren werden. Am häufigsten sind in dieser Gegend die Oliv-Bastardschildkröten zu finden. Die Brutzeit der Oliv-Bastardschildkröte ist zum Beispiel 45 Tage lang, während die Lederschildkröten nach 65 Tagen geboren werden. Wir machen Aufzeichnungen zu den Zeiträumen und den Geburten, um das Freilassen zu planen. Wir erstellen einen Kalender, den wir in einer Whatsapp-Gruppe von 120 Freiwilligen von OeNic teilen. Wir vereinbaren ein Datum zum Freilassen der Schildkröten und erzählen den Teilnehmenden von der Umweltbildung und der Wichtigkeit der Meeresschildkröten.

Für einem symbolischen Preis von sieben Dollar können Personen an der Tour teilnehmen und Patinnen oder Paten von Schildkröteneiern werden. Das heißt, sie übernehmen jeweils die Patenschaft für ein Nest, ungefähr 60 Eier. Wir informieren die Teilnehmenden über die Funktionsweise der Brutstätte, lassen die Schildkröten frei und passen auch während der Nacht auf. Die nächtliche Aufsicht besteht aus einem ein- bis zweistündigen Spaziergang am Strand, um nach Schildkrötenmüttern Ausschau zu halten, die gerade Eier legen. Damit wollen wir vermeiden, die Eier kaufen zu müssen. Bisher haben wir das Glück gehabt, etwa dreizehn Mutterschildkröten und ihre Eier zu finden. Wir sammeln diese ein und bringen sie in die Brutstätte, bevor Hueveros kommen und sie mitnehmen um sie auf dem Markt zu verkaufen.

Wir können die Meinung eines Erwachsenen nur schwer ändern, denn sie haben schon ihre Vorstellungen und Prinzipien. Deshalb arbeiten wir mit Kindern, damit sie schon früh ein Bewusstsein für den Schutz der Schildkröten entwickeln.

OeNic nimmt dich mit in das Schildkrötencamp:

Umweltbildung in Salinas Grandes

Unser Ziel ist es, dass sie Wissen sammeln, die Bedeutung der Thematik erkennen und Lösungen und Alternativen kennenlernen und letzlich die Natur lieben lernen.

Hier arbeitet OeNic:

In spanischer Originalsprache:

Deutsche Übersetzung: In Salinas Grandes arbeiten wir mit Kindern und Jugendlichen zu Umweltthemen. Wir sprechen über ganz verschiedene Aspekte des Umwelt- und Naturschutzes, die immer auch mit den Schildkröten verbunden sind. Außerdem thematisieren wir die Bedeutung der Umwelt für uns Menschen und das es wichtig ist, sie nicht zu verschmutzen. Wenn jemand etwas schätzen und schützen lernen soll, ist klar: Man kann die Natur nicht lieben, wenn man sie nicht kennt. Da ist  Bildung von großer Bedeutung. Die Jugendlichen sollen lernen, die Natur zu lieben. Sie können die Umwelt nicht von heute auf morgen lieben, wenn sie sie gar nicht kennen.

Die Veranstaltungen in Salinas Grandes finden zwei- bis dreimal die Woche statt – wir führen Vorträge und interaktive Workshops zu Umweltthemen durch. Hier arbeiten wir sowohl mit den Menschen die dort vor Ort leben, also den Kindern und Jugendlichen aus Salinas Grandes, als auch allgemein mit den Menschen aus Nicaragua. Die Kinder sind im Alter von acht bis elf Jahren, und die Jugendlichen sind zwischen 13 und 18 Jahren alt. Jedes Thema ist dem Alter der Jugendlichen entsprechend aufbereitet. Die Veranstaltungen haben das gleiche Ziel: Den jungen Menschen Wissen zu vermitteln, damit sie die Probleme kennenlernen. Aber sie sollen auch dazu beitragen, dass die Kinder und Jugendlichen von der Bedeutung dieser Themen und deren Lösungsansätzen wissen. Das sind also die vier Ziele, die wir mit unseren Lehrveranstaltungen verfolgen: Wissen sammeln, die Bedeutung der Thematik erkennen, Alternativen und Lösungen kennenlernen und die Natur lieben lernen.

Vorträge und Workshops zu Umweltthemen mit Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 8 und 18 Jahren
Bildquelle: Gaby Paredes

Wie steht es aktuell um den Tourismus in Nicaragua?

 

In spanischer Originalsprache:

In schlechten Zeiten zu beginnen heißt, dass danach bessere Zeiten folgen

Deutsche Übersetzung: Seit 2018 gibt es hier kaum noch Tourist:innen und viele Reiseveranstalter mussten schließen. Von allen Reisebüros die es hier in Nicaragua gab sind circa noch 40 Prozent geöffnet. Seit einem halben Jahr haben manche wieder angefangen zu arbeiten, aber um den internationalen Tourismus steht es immer noch sehr, sehr schlecht. Und die Pandemie verschlimmert die Situation zusätzlich. Es gibt also viele Hindernisse. Aber in schlechten Zeiten zu beginnen heißt auch, dass danach bessere Zeiten folgen werden.

Im April 2018 wurde in Nicaragua gegen eine geplante Rentenreform des Präsidenten Daniel Ortega demonstriert. Seiner Regierung wurden Korruption und rücksichtslose Wirtschaftsreformen vorgeworfen. Die Proteste wurden teilweise gewaltvoll niedergeschlagen. Die Folgen waren viele Tote und Vertriebene.9. Zusätzliche Informationen könnt ihr in den weiterführenden Links finden.

Zukunftspläne

Vor allem habe ich viele Visionen für neue Touren, die wir anbieten können. Eine unserer Strategien bei OeNic ist es, Touren mit einzigartigen Reisezielen zu verkaufen. Zum Beispiel bieten wir eine Tour zu einem Wasserfall an, der sehr gut versteckt ist und deshalb bisher kaum von Menschen besucht wurde. Bisher bietet kein anderer Reiseveranstalter diese Tour an. Gerade jetzt im Moment, wo wir vor allem mit Einheimischen arbeiten, versuchen wir uns durch besondere Ziele von der Masse der Tourenveranstalter abzuheben. Aber natürlich bieten wir auch die Standard-Aktivitäten an: Volcano Boarding, eine Tour zum Vulkan El Hoyo oder Camping. Aber unser Fokus soll auf neuen, unbekannten Zielen liegen.


Im Moment sind die Zeiten nicht einfach und es gibt viele Unsicherheiten. Aber wir haben trotzdem schon viel erreicht und die Zukunftsaussichten für OeNic sind gut!

 

Auch für das Meeresschildkrötenprojekt gibt es neue Pläne. Es ist für uns keine ideale Lösung, dass wir den Hueveros die Schildkröteneier abkaufen müssen. Das widerspricht den Inhalten unserer Bildungsveranstaltungen, in denen wir immer darauf hinweisen, dass der Kauf der Eier problematisch ist. Deswegen wollen wir die Funktionsweise des Projekts an dieser Stelle ändern. Unser Ziel ist eine stärkere Zusammenarbeit mit den Hueveros. Deshalb sollten sie ab diesem Jahr direkt von OeNic angestellt werden sodass die von ihnen gesammelten Schildkröteneier sofort in die Brutstätte gelangen und kein Umweg über den Markt entsteht. Währenddessen sollen die Hueveros von OecNic geschult werden. Dieses Pilotprojekt soll unsere Arbeit ganzheitlicher und nachhaltiger gestalten.“

OeNic nimmt dich mit zu diesem Wasserfall:

Videoquelle: Gaby Paredes

Wie kann Tourismus nachhaltig sein?

Quote_Icon
Die Rolle, die die Umwelt beim Tourismus spielt, ist die Umweltverantwortung, deren sich jede:r heute bewusst sein sollte. Die Möglichkeit zu reisen und gleichzeitig einen kleinen Teil zur Umwelt beizutragen – genau das macht es interessant und gleichzeitig lohnenswert. Um nachhaltigen Tourismus zu betreiben, müssen diese drei Faktoren beachtet werden: Ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit.”

Gaby Paredes

Anmerkung der Redaktion: In diesem Artikel liegt der Fokus auf dem vorgestellten Projekt. Auf die politische Situation wird nicht explizit eingegangen, wir ermutigen aber alle Leser*innen sich noch mehr über Nicaragua zu informieren.

Weiterführende Links

  1. Human Rights Watch (2020). Informe Mundial 2020. Nicaragua: Eventos de 2019. https://www.hrw.org/es/world-report/2020/country-chapters/336653#
  2. Rojas-Rondón, R. (24.04.2018). ¿Qué pasa en Nicaragua? Deutsche Welle.
    https://www.dw.com/es/qu%C3%A9-pasa-en-nicaragua/a-43516678
  3. Deutsche Welle (2019). Eine Chronologie der Proteste gegen die Regierung Ortega.
    https://www.dw.com/de/eine-chronologie-der-proteste-gegen-die-regierung-ortega/a-48356684
  4. Arison, G. (2018). Nicaragua: Aufstand der Jungen (ARTE Reportage).
    https://www.arte.tv/de/videos/084613-000-A/nicaragua-aufstand-der-jungen/

Quellen

  1. Márquez, A. (2021). Animales en peligro de extinción en Nicaragua. Ecología Verde. https://www.ecologiaverde.com/animales-en-peligro-de-extincion-en-nicaragua-3115.html
  2. Convention on Biological Diversity (o.J.). Nicaragua – Main Details (Country Profile).
    https://www.cbd.int/countries/profile/?country=ni#fn1
  3. Intergovernmental Science-Policy Plattform on Biodiversity and Ecosystem Services(IPBES). Nature’s Dangerous Decline ‘Unprecedented’; Species Extinction Rates ‘Accelerating’.
    https://www.ipbes.net/news/Media-Release-Global-Assessment
  4. Semana sostenible. „Colombia podría perder el 30% de su biodiversidad por el cambio climático”: ministro Murillo.
    https://sostenibilidad.semana.com/impacto/articulo/cambio-climatico-causaria-perdida-de-30-por-ciento-en-la-biodiversidad-de-colombia/40913
  5. El Comercio (12.09.2019). Diez especies que solamente se encuentran en Nicaragua enfrentan la extinción.
    https://www.elcomercio.com/tendencias/diez-especies-nicaragua-peligro-extincion.html
  6. WWF (2021). Weltweit gibt es nur noch sieben Meeresschildkrötenarten.
    https://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/meeresschildkroeten/schildkroeten-arten
  7. BBC News (13.03.2012). En fotos: la lucha por salvar a las tortugas bebé.
    https://www.bbc.com/mundo/noticias/2012/03/120313_nicaragua_tortugas_am
  8. Perozo, K. (06.10.2020). Huevos falsos con GPS exponen al comercio de tortugas marinas en Costa Rica. FayerWayer.
    https://www.fayerwayer.com/2020/10/huevos-falsos-gps-tortugas-marinas/

Kommentar schreiben

Wir freuen uns auf diesem Blog über Eure Beiträge in Form von Fragen, Anregungen und Kritik. Uns liegt an einem offenen, freundlichen und respektvollen Umgang miteinander. Wir behalten uns das Recht vor, rassistische, sexistische, oder anderweitig diskriminierende Inhalte nicht zu veröffentlichen.

1 Anmerkung zu “Um die Natur zu lieben, muss man sie kennen

  1. Esther

    Ein Artikel, der über ein sehr interessantes Projekt berichtet und zudem eine ungeheuerliche Reiselust weckt. Was für epische Bilder. Am liebsten würde ich sofort dorthin und eine Nachtschicht als Schildkröteneier-Wächterin schieben. Bleibt nur noch zu klären, wie ich auf umweltschonende Art dorthin komme! Bin offen für Ideen 🙂

    Antworten

Kommentar verfassen / Make a comment